25.05.2022 in Kommunalpolitik

SPD und AWO Hockenheim sammeln 500 Euro für die Ukraine

 

Alles neu beim Hockenheimer Mai 2022 für die SPD. Statt Kaffee und Kuchen wurde gemeinsam mit der AWO Hockenheim zu Sekt und Orangensaft geladen. Das Getränk wurde kostenlos ausgeschenkt, jedoch wurde um eine Spende gebeten. Empfängerorganisation war die Deutsch-Ukrainische Gesellschaft Rhein-Neckar. Der Verein gründete sich als Kulturverein und hat sich aufgrund der aktuellen Krise als Helfer aufgestellt. Mit der Lieferung von Rettungsfahrzeugen aus regionalen Beständen, sowie LKW-Ladungen voller Hilfsgütern, stellt der in Mannheim registrierte Verein wertvolle Unterstützung für Menschen in der Ukraine.

Am Stand gab es neben dem politischen Austausch und entspannten Gesprächen Flyer der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft, Informationsmaterial der Friedrich-Ebert-Stiftung und zu Aktivitäten des Wohlfahrtsverbandes. Die gesellige Veranstaltung wurde von Jakob Breunig auch genutzt um den beiden Neumitgliedern Marlene Diehm und Vincent Kilian ihre Parteibücher zu überreichen.

19.04.2022 in Kommunalpolitik

Kundgebung: Frieden und Freiheit für die Ukraine

 

Der brutale und durch nichts zu rechtfertigende Angriff des russischen Präsidenten und der von ihm geführten Armee auf die Ukraine währt nun bereits fast zwei Monate. Ein breites Aktionsbündnis aller im Hockenheimer Stadtrat vertretenen Parteien und der christlichen Kirchen haben deshalb die Durchführung einer weiteren Solidaritätsveranstaltung zu Gunsten der Ukraine und gegen den dort durch Russland initiierten Krieg angekündigt. Am Montag, 25. April um 18:30 Uhr sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu dieser Veranstaltung unter dem Titel „Freiheit und Frieden für die Ukraine!“ an die Zehntscheune eingeladen. Auch die bereits in Hockenheim und Umgebung untergebrachten Geflüchteten aus der Ukraine werden über diese Kundgebung informiert. Eine Teilnahme der hier untergebrachten Geflüchteten und ihrer Betreuer*innen und Gastgeber*innen würden die Veranstalter sehr begrüßen und laden die von diesem Krieg besonders Betroffenen deshalb herzlich dazu ein. Es sind nur wenige Wort- und Kulturbeiträge geplant. Alle Beiträge werden in deutscher und ukrainischer Sprache vorgetragen.