25.05.2022 in Kommunalpolitik

SPD und AWO Hockenheim sammeln 500 Euro für die Ukraine

 

Alles neu beim Hockenheimer Mai 2022 für die SPD. Statt Kaffee und Kuchen wurde gemeinsam mit der AWO Hockenheim zu Sekt und Orangensaft geladen. Das Getränk wurde kostenlos ausgeschenkt, jedoch wurde um eine Spende gebeten. Empfängerorganisation war die Deutsch-Ukrainische Gesellschaft Rhein-Neckar. Der Verein gründete sich als Kulturverein und hat sich aufgrund der aktuellen Krise als Helfer aufgestellt. Mit der Lieferung von Rettungsfahrzeugen aus regionalen Beständen, sowie LKW-Ladungen voller Hilfsgütern, stellt der in Mannheim registrierte Verein wertvolle Unterstützung für Menschen in der Ukraine.

Am Stand gab es neben dem politischen Austausch und entspannten Gesprächen Flyer der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft, Informationsmaterial der Friedrich-Ebert-Stiftung und zu Aktivitäten des Wohlfahrtsverbandes. Die gesellige Veranstaltung wurde von Jakob Breunig auch genutzt um den beiden Neumitgliedern Marlene Diehm und Vincent Kilian ihre Parteibücher zu überreichen.

19.04.2022 in Kommunalpolitik

Kundgebung: Frieden und Freiheit für die Ukraine

 

Der brutale und durch nichts zu rechtfertigende Angriff des russischen Präsidenten und der von ihm geführten Armee auf die Ukraine währt nun bereits fast zwei Monate. Ein breites Aktionsbündnis aller im Hockenheimer Stadtrat vertretenen Parteien und der christlichen Kirchen haben deshalb die Durchführung einer weiteren Solidaritätsveranstaltung zu Gunsten der Ukraine und gegen den dort durch Russland initiierten Krieg angekündigt. Am Montag, 25. April um 18:30 Uhr sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu dieser Veranstaltung unter dem Titel „Freiheit und Frieden für die Ukraine!“ an die Zehntscheune eingeladen. Auch die bereits in Hockenheim und Umgebung untergebrachten Geflüchteten aus der Ukraine werden über diese Kundgebung informiert. Eine Teilnahme der hier untergebrachten Geflüchteten und ihrer Betreuer*innen und Gastgeber*innen würden die Veranstalter sehr begrüßen und laden die von diesem Krieg besonders Betroffenen deshalb herzlich dazu ein. Es sind nur wenige Wort- und Kulturbeiträge geplant. Alle Beiträge werden in deutscher und ukrainischer Sprache vorgetragen.

06.03.2022 in Kommunalpolitik

Gedenkstunde zum 97. Todestag Friedrich Eberts im Zeichen von Krieg in Europa

 

Zum Gedenken an den ersten demokratisch gewählten Reichspräsidenten Friedrich Ebert veranstaltete die Hockenheimer SPD am 28. Februar ihre traditionelle Feierstunde an dessen 97. Todestag. Die Gedenkrede wurde in diesem Jahr wieder von dem SPD-Landtagsabgeordneten und Vizepräsidenten des baden-württembergischen Landtags Daniel Born gehalten. Unter dem Eindruck eines wenige Tage vor der Veranstaltung begonnenen Überfalls Russlands auf die Ukraine gestaltete sich die Gedenkfeier spürbar anders als in den Jahren zuvor. „Wir entscheiden alle nicht, in welche Zeit wir geboren werden. Aber wir entscheiden, wie wir uns verhalten. Wir setzen jedes Jahr am Friedrich-Ebert-Stein ein Zeichen: Einmal ein Zeichen der Erinnerung an das Werk Friedrich Eberts – an dieses Kind aus einfachsten Verhältnissen, der Vorsitzender der SPD und erstes demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt Deutschlands werden sollte. Ein großer Sohn unserer Region und unserer Partei. Und wir setzen ein Zeichen für die Werte, für die dieses Leben steht: Für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie. Gerade in diesen Tagen, in denen die Menschen in der Ukraine für ihre Freiheit und Demokratie kämpfen müssen, weil diese von Putins Krieg zerstört werden sollen“, eröffnete Born seine Ausführungen.

Zu diesen Werten gehöre unabdingbar die Volkssouveränität. Die Wahl Friedrich Eberts zum Präsidenten sei auch ein Hinweis auf die damalige  Souveränität des deutschen Volks gewesen: Man wollte sich nicht mehr von irgendwelchen Fürstenhäusern regieren lassen. Die Selbstbestimmung sei das zentrale und verbindende Gefühl einer gerade erst entstandenen Demokratie gewesen. „Jede Straße, jede Schule, jeder Platz mit dem Namen „Friedrich Ebert“ soll uns erinnern an diese neu entstandene Souveränität“, formulierte Born eine Brücke in Eberts Wirkenszeit.

Weiter führte der Abgeordnete aus: „Diese Souveränität gehört auch den Ukrainerinnen und Ukrainern. Sie müssen um diese Souveränität kämpfen, weil Putin sie nicht akzeptiert. Weil Putin weder Demokratie, noch Gerechtigkeit, noch Freiheit akzeptieren kann. Der Ukraine gehört unsere volle Solidarität.“

Der mutige Kampf der Menschen in der Ukraine berühre uns alle. Es sei richtig, diesen mit harten Sanktionen gegen Moskau sowie Waffen- und Güterlieferungen an die Ukraine zu unterstützen. Weil dieser Krieg Familien auseinanderreißt und zerstört die Heimat so vieler Menschen in Europa bedrohe, sei es wichtiger denn je, dass Geflüchtete aus der Ukraine in ganz Europa aufgenommen würden.

Eine selbstbestimmte Ukraine wolle Teil der Europäischen Union sein. Es könne uns nur zur Ehre gereichen, wenn dieses mutige Land mit uns eine Union bildet. Mit Friedrich Ebert sei die Forderung nach den Vereinigten Staaten von Europa unauflösbar verbunden, welche ein sozialdemokratischen Parteitag in Heidelberg nur wenige Wochen nach Eberts Tod beschlossen hatte.

„Lasst uns auch dafür heute ein Zeichen setzen – für die vielen Menschen, die unter dem Krieg leiden. Putin und sein Krieg haben nicht das letzte Wort in der Geschichte. Der Wille zu einem vereinten Europa in Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie ist stärker!“ beendete Born seine Ausführungen.